Startseite

Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB)

...ist eine zentrale Anlaufstelle im Freistaat Sachsen für alle Fragen zu Diskriminierung aufgrund rassistischer Zuschreibungen, ethnischer Herkunft, Religion und Weltanschauung, des Geschlechts, der sexuellen Identität, des Lebensalters oder Behinderung sowie Mehrfachdiskriminierung.

ADS: Menschen mit Behinderungen müssen künftig das Recht auf Barrierefreiheit am Arbeitsplatz und bei Alltagsgeschäften erhalten (14.11.2018)

Berlin, 13. November 2018. - Millionen Menschen mit Behinderung können in Zukunft darauf hoffen, mehr Barrierefreiheit am Arbeitsplatz und bei Alltagsgeschäften verlangen zu können – und zwar unabhängig vom Grad ihrer Behinderung. Nach einem aktuellen Rechtsgutachten der Antidiskriminierungsstelle müssen behinderte Menschen demnach künftig das Recht erhalten, private Arbeitgeber und Dienstleister auf Schadensersatz wegen einer Diskriminierung verklagen zu können, wenn angemessene Vorkehrungen wie beispielsweise Computer mit Braille-Tastatur am Arbeitsplatz oder Rampen vor Geschäften nicht bereitgestellt werden...

Diesen Artikel lesen: ADS: Menschen mit Behinderungen müssen künftig das Recht auf Barrierefreiheit am Arbeitsplatz und bei Alltagsgeschäften erhalten

ADB eröffnet Regionalstelle in Chemnitz (09.11.2018)

Eine Straße, auf der ein Mensch - eine person of colour - im Auto fährt; am Straßenrand ein Schild mit Wegweisern Richtung Chemnitz, Dresden, Zwickau

Am Freitag, den 7. Dezember 2018, werden wir gemeinsam mit Petra Köpping, Staatsministerin für Integration und Gleichstellung, unsere Regionalstelle in Chemnitz eröffnen.
Damit nimmt die erste (merkmalsübergreifende) Antidiskriminierungsberatungsstelle für Chemnitz und die angrenzenden Landkreise seine Arbeit auf.
Zur feierlichen Eröffnung der Regionalstelle laden wir Sie schon jetzt recht herzlich ein und freuen uns, wenn Sie sich diesen Termin vormerken würden. Die Eröffnung findet in den neuen Räumen der Regionalstelle statt.

Diesen Artikel lesen: ADB eröffnet Regionalstelle in Chemnitz

Eindrücke vom Fachtag in Dresden am 1.11.18 (07.11.2018)

Am 01.11.2018 haben wir mit unserem zweiten Fachtag in Dresden unsere Tagungsreihe "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" fortgesetzt. Der Schwerpunkt dieses Fachtages lag auf "Peer-Beratung, Empowerment und gegenseitige Unterstützung - Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Antidiskriminierungsberatung".

Über eine Podiumsdiskussion mit verschiedenen Akteur_innen der Stadt AG Dresden sowie über den Vortrag von Borghild Strähle, Antidiskriminierungstrainerin bei adis e.V. (Baden-Württemberg), sind wir mit einem interessierten Publikum ins Gespräch gekommen. Am Ende des Jahres werden wir eine Tagungsdokumentation zu allen drei Fachtagen veröffentlichen. Bis dahin finden Sie hier einige visuelle Eindrücke vom Fachtag.

Diesen Artikel lesen: Eindrücke vom Fachtag in Dresden am 1.11.18

Antidiskriminierungsstelle des Bundes startet Kampagne #DarüberReden (19.10.2018)

Unter dem Hashtag #DarüberReden startet die unabhängige Antidiskriminierungsstelle des Bundes am heutigen Donnerstag ihre bislang größte, bundesweite Kampagne gegen Diskriminierung. „Wir wollen jungen Menschen Mut machen, über ihre Diskriminierungserfahrungen nicht zu schweigen, sondern offen darüber zu sprechen“, sagte Bernhard Franke, kommissarischer Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, zum Start der Kampagne am Donnerstag in Berlin. „Nur wenn wir es schaffen, Benachteiligungen sichtbar zu machen und ernst zu nehmen, können wir aktiv Veränderungen anstoßen“, ergänzte Franke.

Zwei Monate lang thematisiert das Redaktionsteam von #DarüberReden auf Facebook, Instagram und Twitter Diskriminierungserfahrungen wegen des Alters, einer Behinderung, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion und Weltanschauung und wegen der sexuellen Orientierung...

Diesen Artikel lesen: Antidiskriminierungsstelle des Bundes startet Kampagne #DarüberReden

Eindrücke vom Fachtag in Leipzig am 28.09.18 (10.10.2018)

Infotisch mit Tagungsmappen des ADB
Infotisch mit Tagungsmappen des ADB

Am 28.09.2018 haben wir mit einem ersten Fachtag in Leipzig unsere Tagungsreihe "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" eröffnet. Der Schwerpunkt dieses Fachtages lag auf dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz und seine Anwendbarkeit auf die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung.
Wir haben regionale und überregionale Expert_innen dazu eingeladen und haben uns über ein diskussionsfreudiges Publikum gefreut.
Am Ende des Jahres werden wir eine Tagungsdokumentation zu allen drei Fachtagen veröffentlichen. Bis dahin finden Sie hier einige visuelle Eindrücke vom Fachtag.

Diesen Artikel lesen: Eindrücke vom Fachtag in Leipzig am 28.09.18

Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" - Anmeldung jetzt möglich (25.07.2018)

Herzlich möchten wir Sie auf unsere Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung - Ansichten, Einsichten, Aussichten" hinweisen, die im Herbst 2018 in Leipzig, Dresden und Chemnitz stattfinden. In den vergangenen drei Jahren hat das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. durch das von Aktion Mensch geförderte Projekt "Beratung stärken - Rechte durchsetzen - Inklusion leben" eine Vielzahl an Menschen mit Behinderung begleitet und unterstützt, die von Diskriminierung betroffen waren. Wir möchten gerne die Erfahrungen aus diesem Jahren mit Ihnen teilen und rechtliche Lücken sowie notwendige beraterische Bedarfe diskutieren. Als Referent_innen laden wir Expert_innen mit Behinderung ein, die in Sachsen und darüber hinaus aktiv sind...

Diesen Artikel lesen: Fachtage "Antidiskriminierungsberatung von und für Menschen mit Behinderung" - Anmeldung jetzt möglich

Solidarisches Bekenntnis zum NSU-Urteil (19.07.2018)

Nach über fünf Jahren fand letzten Mittwoch, den 11.07.2018, der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München mit Urteilsspruch sein Ende.

Das Urteil ist, insbesondere für die Angehörigen der Mordopfer und für die von den Bombenanschlägen und Raubüberfällen des NSU betroffenen Menschen, ein Schock.

Die Strafen für die Angeklagten Ralf Wohlleben und André Eminger, zweier überzeugter und bekennender Nationalsozialisten, sind deutlich milde ausgefallen. Der einzige Angeklagte (Carsten Schultze), der echte Reue gezeigt hat und durch seine Aussage dazu beigetragen hat, dass ein weiterer Anschlag als Tat des NSU aufgeklärt wurde, muss für längere Zeit ins Gefängnis gehen. Das ist ein fatales Signal an die rechtsradikale Szene...

Diesen Artikel lesen: Solidarisches Bekenntnis zum NSU-Urteil

Praxisleitfaden "Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden" (25.02.2018)

Cover Praxisleitfaden
Foto: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Wie können Betroffene unterstützt werden? Welche Strategien gibt es, um Vielfalt und Toleranz im Schulalltag zu verankern? Mit dem neuen Praxisleitfaden möchte die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) Lehrkräfte, pädagogisches Personal und andere im schulischen Bereich Tätige beim Abbau von Diskriminierung unterstützen.

Diesen Artikel lesen: Praxisleitfaden "Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden"

Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist Realität in Sachsen (18.10.2017)

Cover der Publikation Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Menschen mit Migrationsgeschichte und Geflüchtete erleben bei der Wohnungssuche und -vergabe in Sachsen rassistische Diskriminierung. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Testings hervor, welches das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. (ADB) im November 2016 durchgeführt hat. Hintergrund und Ergebnisse des Testings sowie die Publikation „Rassistische Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt – Situationsbeschreibung & Handlungsempfehlungen“ präsentierte das ADB heute der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz.

Mit dem Testing verfolgte das ADB das Ziel, Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt – konkret beim Zugang zu Wohnraum – sichtbar und belegbar zu machen. Mit einem deutlichen Ergebnis: In 60% der Fälle lag eine klare Diskriminierung vor, ...

Diesen Artikel lesen: Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist Realität in Sachsen

© ADB 2014