Online-Diskussionsrunde: Kritik und Handlungsfähigkeit - mit Malika Mansouri und Ozan Zakariya Keskinkılıç (im Rahmen der Vortragsreihe "Bildungsinstitutionen, ›Neutralität‹ und Rassismus)

8. Feb 2022 - 17:00

Veranstalter_in:
Kommission für Antidiskriminierung und Gleichstellung, Fakultät I, TU Berlin; Verbands binationaler Familien und Partnerschaften (Leipzig) als Mitglied des Kompetenznetzwerks Islam- und Muslimfeindlichkeit und Studierende der Fakultät I

Die Veranstaltungsreihe Bildungsinstitutionen, ›Neutralität‹ und Rassismus lädt zum Gespräch mit Malika Mansouri und Ozan Zakariya Keskinkılıç zum Thema Kritik und Handlungsfähigkeit ein.

Das von Özcan Karadeniz moderierte Gespräch schließt die Veranstaltungsreihe Bildungsinstitutionen, ›Neutralität‹ und Rassismus ab, die gemeinsam vom Verband Binationaler Familien und Partnerschaften, dem Kompetenznetzwerk Islam- und Muslimfeindlichkeit und der Kommission für Antidiskriminierung und Gleichstellung der Fakultät I der Technischen Universität Berlin angeboten wird.

Wann?

Dienstag, 8. Februar 2022 von 18:00 bis 19:30 Uhr

Wie?

Online - via Zoom der TU Berlin

Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung an Anna Sabel: sabel@verband-binationaler.de

Zur Veranstaltungsreihe "Bildungsinstitutionen, ›Neutralität‹ und Rassismus"

Im April 2021 wurde ein Gesetz verabschiedet, das Regelungen zum äußeren Erscheinungsbild von Beamt*innen trifft. Beamt*innen kann in der Folge das Tragen bestimmter Kleidungsstücke, Symbole, Schmuck untersagt werden. Anlass für die Neuregelung war ein Tattoo, das verfassungsfeindliche Symbole zeigt – in der politischen wie in der öffentlichen Debatte ist daraus eine erneute Diskussion um religiöse Kopfbedeckungen, v.a. um das Kopftuch muslimischer Frauen* geworden.

Das neue Gesetz hat Einfluss auf die Berufsbiografien betroffener Student*innen und Kolleg*innen. Denn bereits jetzt besteht im Land Berlin mit dem sogenannten Berliner Neutralitätsgesetz ein Kopftuchverbot im Schuldienst (und nicht nur dort), das durch die neue Regelung in seiner Wirkung verstärkt wird. Anlass genug, sich mit der Frage von ›Neutralität‹ in Bildungsinstitutionen zu befassen. Um welche und wessen ›Neutralität‹ geht es dabei? Welche Vorstellungen von Neutralität, aber auch von Religion(sfreiheit) gelten hierzulande als Norm und was hat das mit Rassismus zu tun? Wie werden über ›neutrale‹ Gesetze vergeschlechtlichte und rassifizierte Grenzen gezogen und welche Möglichkeiten des Widerspruchs bietet das Recht? Welche Einsprüche werden bereits formuliert, welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Veranstaltungsreihe der Kommission für Antidiskriminierung und Gleichstellung, Fakultät I, TU Berlin und des Verbands binationaler Familien und Partnerschaften (Leipzig) als Mitglied des Kompetenznetzwerks Islam- und Muslimfeindlichkeit und Studierenden der Fakultät I.